Zentralinstitut - Springe direkt:

Zi-Praxis-Panel und wirtschaftliche Situation der Vertragsarztpraxen: Flut oder Ebbe – Was sagt der Pegelstand?

20. November 2012 in Berlin

Anlass

In der Wissenschaft ist die Arztpraxis als Wirtschaftseinheit bisher weitgehend unerforscht. Trotzdem, geht es nach den Vorgaben der Paragrafen 87 und 87a SGB V, dann gelten in den jährlichen Vereinbarungen der Honorarentwicklung für Vertragsärzte zwei Dinge: klare Kriterien und harte Daten. Ohne Empirie können die Kriterien zur Vereinbarung künftiger Leistungsmengen und des hierfür von den Krankenkassen zu zahlenden Preises nicht sachgerecht umgesetzt werden. Dies gilt insbesondere für die Anpassung des Orientierungswertes: Hier ist die Berücksichtigung der Kostenentwicklung sowie möglicher Wirtschaftlichkeitsreserven in Arztpraxen gefordert. Aber: 4 Jahre lang wurde die Kostenentwicklung in Arztpraxen mangels geeigneter Daten gar nicht berücksichtigt. Ob das Kriterium für das Jahr 2013 nun sachgerecht umgesetzt wurde, bietet Stoff für angeregte Diskussionen.

Thema

Hält die Gebührenordnung was sie nach den Beschlüssen des Bewertungsausschusses verspricht? Gibt es verlässliche Daten zur wirtschaftlichen Lage der Vertragsarztpraxen? Sind Forderungen nach einer Preiserhöhung für ärztliche Leistungen begründet? Mit dem ZI-Praxis-Panel (ZiPP) liegt seit diesem Jahr eine umfassende, längsschnittliche Erhebung vor, mit der sich Fragen dieser Art sachgerecht beantworten lassen.

Ziel

Gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Beirat für das ZI-Praxis-Panel sollen die Ergebnisse des ZiPP vorgestellt und kritisch geprüft werden. Wir befragen die Entscheidungsträger zu ihrer Bereitschaft, dieses neue Instrument zu nutzen. Am Ende der Veranstaltung sollten Sie mehr Klarheit haben, welche Faktoren das ärztliche Einkommen beeinflussen und wie diese ermittelt werden können.