Zentralinstitut - Springe direkt:
  • Das Zi

    Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ist das führende Forschungsinstitut für die ärztliche Versorgung in Deutschland. Im Fokus steht die ambulante Medizin – zum Wohle von Patient und Arzt, unabhängig von deren Wohnort oder Lebenssituation.

  • Versorgungsatlas

    In welchem Kreis fehlt welcher Facharzt? Wo verschreiben Ärzte welche Medikamente wie häufig? Wir analysieren regionale Unterschiede in der medizinischen Versorgung.

  • Zi-Praxis-Panel

    Wir nehmen die wirtschaftliche Lage von Ärzten unter die Lupe. Mit den Daten liefern wir Ärzten eine wertvolle Basis für ihre Praxisplanung. Auch für Honorarverhandlungen sind die Analysen des ZiPP bedeutsam.

  • Kodierhilfe

    Die Anforderungen an Ärzte bei der Diagnosestellung wachsen. Wir unterstützen Ärzte dabei, Krankheitsbilder richtig zu kodieren. Mit Manualen zu einzelnen Krankheiten und Defekten liefern wir Leitfäden, um effizient den richtigen Diagnoseschlüssel zu erfassen.

  • Innovation

    Wie sieht die Notfallversorgung der Zukunft aus? Welche Rolle wird Künstliche Intelligenz in der ambulanten Versorgung einnehmen? Wie wird zukünftig die Versorgung im ländlichen Raum sichergestellt? Wir tragen mit unseren Projekten und Initiativen zur Innovationsfähigkeit unseres Gesundheitswesens bei.

  • Der Rx-Trendbericht

    bietet aktuelle Informationen zu Arzneimittelverordnungen. Interessierte können Abbildungen und Daten z. B. zu Mengen, Kosten und zur Marktentwicklung für definierbare Zeiträume herunterladen.

24. Februar 2021

Jede Woche zählt: Erwachsene Bevölkerung könnte bis Ende Juli 2021 geimpft sein

50.000 der bundesweit rund 75.000 Arztpraxen könnten täglich jeweils 20 Impfstoffdosen verabreichen und dadurch mit bis zu 5 Millionen Impfungen in der Woche zügig zur Immunisierung der Bevölkerung gegen das COVID-19-Virus beitragen. In den 433 Impfzentren konnten laut Meldedaten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zuletzt rund 140.000 Impfungen pro Tag vorgenommen werden. Seit Beginn der Impfkampagne Ende Dezember 2020 wurden bislang insgesamt 7,5 Millionen Dosen ausgeliefert, von denen rund 5,7 Millionen Einheiten verimpft wurden.

Medieninformation


25. Februar 2021

Der Vorstand des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi) nimmt mit Bedauern zur Kenntnis, dass der Marburger Bund seine institutionelle Mitwirkung am medizinischen Beirat „Strukturierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland (SmED)“ mit sofortiger Wirkung beendet hat.

Hintergrund ist die Positionierung zum Entwurf des § 120 Abs. 3b (neu) SGB V im Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG). Die Arbeiten zur Entwicklung der sogenannte „Tresenversion“ von SmED haben einen Stand erreicht, der jetzt in einer klinischen Evaluation getestet und bewertet werden soll. Weitere SmED-Versionen zur mobilen Anwendung im Rettungsdienst sollen ebenfalls in Kürze eingesetzt und ihre Eignung als Steuerungshilfe evaluiert werden. Vor diesem Hintergrund ist dem Zi daran gelegen, die Anforderungen an die Weiterentwicklung positiv im Sinne einer Zielvorstellung zu definieren und hierbei die fachlich-sachliche Kooperation mit den Leitern von Notaufnahmen zu suchen.


Grafik des Monats

Wenn Impfintervalle ausgeschöpft und die Kapazitäten gesteigert werden, kann die Bevölkerung bis zum Sommer deutlich besser gegen das COVID-19-Virus geschützt werden

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) unterstützt die Bundesregierung bei Modellierungen für den Verlauf der Nationalen Impfkampagne gegen das COVID-19-Virus (https://www.zidatasciencelab.de/cov19vaccsim). Die ersten Ergebnisse dieser Modellierungen zeigen deutlich, dass die Impfkapazitäten rasch ausgebaut werden müssen, um die Bevölkerung in Deutschland zügig zu immunisieren. Die Bundesländer haben bereits zugesagt, ihre Kapazitäten von derzeit etwa 340.000 Dosen pro Tag bis März auf etwa 550.000 Dosen pro Tag zu steigern. Gleichzeitig wird politisch über das Ausschöpfen der nach Impfverordnung vorgesehenen Zeiträume zwischen Erst- und Zweitimpfung mit dem Ziel einer stärkeren Priorisierung von Erstimpfungen diskutiert.

Grafik des Monats


Zi-Forum am 10. November 2020

Akut- und Notfallversorgung: künftig wie ein Uhrwerk?

Sind „Termine“ in der Akut- und Notfallversorgung sinnvoll? In der zentralen Notaufnahme und in der Bereitschaftspraxis am Universitätsklinikum Odense in Dänemark kommt jeder Patient angemeldet – entweder durch telefonische Voranmeldung nach medizinischer Ersteinschätzung oder durch Voranmeldung aus dem Rettungswagen. Was kann Deutschland von Dänemark lernen? Verfolgen Sie die Aufnahme des Livestreams vom 10. November 2020 jetzt erneut auf unserem youtube-Kanal.

Weitere Informationen


Fachartikel

Sachstandsbericht: Strukturierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland (SmED)

von Stillfried D, Czihal T, Meer A. Sachstandsbericht: Strukturierte medizinische Ersteinschätzung in Deutschland (SmED). Notfall Rettungsmedizin (2019). Springer Medizin. DOI: 10.1007/s10049-019-0627-8.

Artikel online


Publikation aus dem Versorgungsatlas

Überlappung von Asthma und COPD in der ambulanten Versorgung – Analyse anhand vertragsärztlicher Abrechnungsdaten

Einige Patienten mit Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) können im Verlauf ihrer Krankheitsgeschichte Symptome beider Erkrankungen entwickeln. Man spricht in diesem Fall von einer Asthma-COPD-Überlappung, kurz ACO (aus dem Englischen für asthma-COPD overlap). Aktuell existieren für Deutschland keine epidemiologische Morbiditätskennzahlen. Weltweit wird geschätzt, dass etwa 2 Prozent der Bevölkerung unter ACO leiden. Die aktuelle Zi-Studie untersucht, wie viele Patienten im vertragsärztlichen Bereich überlappende Diagnosen für Asthma und COPD aufweisen und welche Unterschiede auf regionaler Ebene bestehen.

Studie online


COVID-19-Dashboard

Zi Frühindikatoren für Deutschland

Stand: 25.01.2021 0:00 Uhr

R-Wert: 0,86
Neue Fälle je 100 Tsd. in 7 Tagen: 118
Projektion <35 am: 20.03.2021
Vorwarnzeit: 22 Tage

Weitere Informationen finden Sie hier

Leistungsinanspruchnahme während der COVID-Krise

Tabellarischer Trendreport für das 1. bis 3. Quartal 2020

Die COVID-19-Pandemie hat die vertragsärztliche und vertragspsychotherapeutische Versorgung während der letzten Monate stark verändert. Wie sich die  Leistungsinanspruchnahme der Patientenschaft sowie Digitalisierungstendenzen im Arzt-Patienten-Kontakt verändert haben, zeigt der Zi-Trendreport.

Neue App: PRAXISRAUM – spielend selbständig

Praxis-Planspiel Niederlassung

Das Zi hat ein Planspiel entwickelt, das seit 15.10.2020 im Apple AppStore und Google Playstore kostenfrei erhältlich ist. Das Serious Game macht am Beispiel einer fiktiven Arztpraxis erlebbar, wie eine Praxis aufgebaut, organisiert und laufend geführt wird und soll bei jungen Ärztinnen und Ärzten Interesse für eine spätere Niederlassung wecken.
Mehr unter www.praxisraum.de
 

Jetzt kostenfrei anmelden!

Externe Anfragen

Zi-Diagnosen-Portal

Auf Basis von bundesweiten Abrechnungsdaten bieten wir mit dem internen Portal „KV-Diagnosenstatistik“ behandlungsfallbezogene Jahresstatistiken der häufigsten Diagnosen nach Arztgruppen und patientenbezogene Diagnosenstatistiken. Auf Anfrage können auch Vertragsärzte und wissenschaftliche Einrichtungen diese Statistiken erhalten.