Zentralinstitut - Springe direkt:

20. August 2015

Zi verfasst Kodier-Manual zu Infektanfälligkeit und Immundefekt – Unterstützung für niedergelassene Ärzte

„Abwehrschwäche, Infektanfälligkeit oder Immundefekt?“ – unter diesem Titel bietet das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) eine neue Kodierhilfe für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte an. Die handliche Broschüre unterstützt die Mediziner auf wenigen Seiten dabei, Symptome der Krankheitsbilder voneinander abzugrenzen.

„Abwehrschwäche und Infektanfälligkeit zählen zu den häufigsten Anlässen, wegen derer Patienten ihren Arzt aufsuchen“, erklärt Zi-Geschäftsführer Dr. Dominik von Stillfried die Themenwahl. „Die Umstände, unter denen Infektionskrankheiten entstehen, sind jedoch sehr komplex. Eine Kodierung ist entsprechend immer wieder neu herausfordernd selbst für routinierte Kollegen. Die Kodierhilfe ist in dieser Form einmalig.“

Erstmals Tabelle mit ICD-Klassifikationen von Immundefekten

Das Manual konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Zum einen liefert es eine Richtschnur für Infektanfälligkeit. „Damit geben wir Ärzten exakte Klassifikationen für Krankheitsbilder, die häufig diskutiert werden, aber schwer abgrenzbar erscheinen“, sagt Dr. von Stillfried. Im Fall etwa des oft geäußerten Patientenwunsches nach einer „Stärkung des Immunsystems“ müsse ein Arzt eine physiologische Infektanfälligkeit von einer pathologischen unterscheiden.

Zum anderen widmet sich das Manual der wachsenden Zahl von Primären Immundefekten, die zu den seltenen Erkrankungen gehören. Mehr als 250 dieser angeborenen Defekte sind derzeit bekannt, jährlich entdecken Forscher etwa 10 neue. „Die richtige Kodierung kann daher zeitaufwändig sein“, sagt Dr. von Stillfried. Um dies zu erleichtern, enthält das Manual eine Liste mit ICD-Codes der bekanntesten Primären Immundefekte.

Das Kodier-Manual

Das Zi-Team unter Leitung von Dr. Ina Martini wurde bei dem Kodier-Manual von Prof. Dr. Volker Wahn unterstützt und beraten. Wahn ist emeritierter Immunologe und Kinderarzt an der Berliner Charité. Der Anstoß zum Themenfeld Abwehrschwäche und Immundefekt kam von niedergelassenen Ärzten.

Das Manual erscheint in einer ersten Auflage von etwa 25.000 Stück und erreicht Ärzte in Kürze über die zuständigen Kassenärztlichen Vereinigungen. Es steht ab Anfang September zudem online auf der Internetseite des Zi zum Herunterladen bereit.

Es ist das dritte Manual des Zi mit einer themenspezifischen Zusammenstellung relevanter ICD-Kodes und hilfreichen Informationen. Die Broschüren zu HIV und zu Demenz sind in einer Auflage von mehr als 12.000 beziehungsweise mehr als 33.000 erschienen und von den Kassenärztlichen Vereinigungen an Ärzte weitergereicht worden.