Zentralinstitut - Springe direkt:

Glossar

Spezialpräparate

Spezialpräparate sind Fertigarzneimittel, die für eher seltene Erkrankungen oder spezielle Indikationen verwendet werden. Spezialpräparate werden in der Regel bei speziellen Therapieformen eingesetzt und zeichnen sich häufig durch hohe Tagestherapiekosten aus. Die Klassifikation erfolgt nach dem GKV-Arzneimittelindex und wird jährlich im Arzneiverordnungs-Report veröffentlicht.

Disease-Management-Programme (DMP)/Strukturierte Behandlungsprogramme

Disease Management bezeichnet strukturierte Behandlungspläne für chronisch kranke Patienten mit dem Ziel, deren Lebensqualität zu verbessern und Spätfolgen gering zu halten. Patienten mit bestimmten Krankheitsbildern werden anhand standardisierter Vorgaben behandelt. Wird beispielsweise festgestellt, dass ein Patient an Diabetes leidet, ergeben sich aus der Diagnose vorgegebene Behandlungsschritte.

Um chronisch Kranke zu attraktiveren Versicherten zu machen, hat der Bundestag per Gesetz beschlossen, dass die Krankenkassen für sieben Volkskrankheiten Disease-Management-Programme auflegen: Diabetes, Erkrankungen der Herzgefäße, Herzinsuffizienz, Asthma, Schlaganfall, Bluthochdruck und Brustkrebs. Die Mehrzahl wurde mittlerweile realisiert.

Tagesdosen/DDD (Defined Daily Doses)

Die Wirkstoffmenge, die in einer Arzneimittelpackung enthalten ist, kann nach definierten Tagesdosen (Defined Daily Doses) angegeben werden. Die DDD-Angabe erfolgt zusammen mit dem ATC-Code und basiert auf den Angaben des GKV-Arzneimittelindex. Die DDD-Angabe ist eine rechnerische Größe für die Erstellung von Statistiken zum Arzneimittelverbrauch. Bei der Festlegung einer DDD-Angabe je Wirkstoff wird in der Regel die Standarddosis in der Hauptindikation des Wirkstoffs zu Grunde gelegt. Die Tagesdosis ist die angenommene mittlere tägliche Erhaltungsdosis für die Hauptindikation eines Wirkstoffs bei Erwachsenen.

Das DIMDI gibt seit dem 1. Januar 2004 die jährlich aktualisierte amtliche Fassung der ATC-Klassifikation mit definierten Tagesdosen gemäß § 73 Abs. 8 SGB V heraus. Sofern die Codierung des ATC-Codes nach GKV-Arzneimittelindex von der amtlichen Fassung abweicht, wird im Rx-Trendbericht die amtliche Fassung (aktueller Stand: 1.1.2011) verwendet.