Zentralinstitut - Springe direkt:

Glossar

Netto

Als Netto wird in den Auswertungen des Rx-Trendberichtsder Bruttoabgabepreis abzüglich der geleisteten Zuzahlung und abzüglich der gesetzlich festgelegten Rabatte nach §§ 130, 130a Abs. 1-7 Sozialgesetzbuch (SGB) V verstanden. Die geleistete Zuzahlung ergibt sich aus dem Eigenanteil des Versicherten, der auf dem Rezept vermerkt ist. In der Zuzahlung sind keine Mehrkosten bei Festbetragsüberschreitung oder andere private Eigenanteile enthalten.

Nicht-Festbetragsmarkt

Der Nicht-Festbetragsmarkt ergibt sich aus allen Fertigarzneimitteln, für die kein Festbetrag zum Zeitpunkt der Analyse vereinbart wurde. Der Nicht-Festbetragsmarkt beinhaltet typischerweise patentgeschützte Alleinanbieter am Markt (so genannte Solisten). Viele Spezialpräparate finden sich daher auch im Nicht-Festbetragsmarkt, während Generika in der Regel zum Festbetragsmarkt gehören.

Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS)

Den Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS, früher OPS-301) hat das DIMDI erstellt; er wurde seit 1996 nur zur Verschlüsselung operativer Eingriffe angewendet. Seit 2004 wird der OPS eingesetzt, um allgemeinmedizinische Prozeduren im Krankenhaus zu verschlüsseln. Seit 2005 wird der OPS auch im Bereich des ambulanten Operierens angewendet.

OTC-Arzneimittel

OTC steht für „Over The Counter“. Dabei handelt es sich um apothekenpflichtige, aber nicht verschreibungspflichtige Medikamente. OTC-Arzneimittel sind also ohne Rezept in Apotheken erhältlich und sind daher nicht für schwerwiegende Erkrankungen, sondern für geringere Gesundheitsprobleme (etwa Schnupfen) bestimmt. OTC-Präparate sind für Erwachsene und Kinder über 12 Jahre seit 2004 nicht mehr Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenversicherung – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Die Ausnahmen bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA).