Zentralinstitut - Springe direkt:

Glossar

ICD-10/International Classification of Diseases (ICD)

ICD steht für „International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems“. Die ICD ist ein Verzeichnis von Krankheiten. Diese sind in dem Werk systematisch aufgeführt und mit einem Schlüssel versehen. Die zurzeit amtliche Version – herausgegeben vom DIMDI – heißt ICD-10 und wird in der deutschen Version (GM: German Modification) in der gesetzlichen Krankenversicherung verwendet.

Gesetzlich Versicherte kommen mit den ICD-10-Ziffern bisweilen in Berührung – beispielsweise, wenn der Arzt sie krankschreibt. Dann erhalten die Patienten zwei vom Arzt ausgefüllte Formulare, eines für den Arbeitgeber und eines für die Krankenkasse. Auf letzterem steht die nach ICD-10 verschlüsselte Diagnose. Seit 1996 ist die verschlüsselte Diagnoseangabe auf diversen Unterlagen die Voraussetzung dafür, dass der Arzt bestimmte Leistungen abrechnen darf.