Zentralinstitut - Springe direkt:

Glossar

Bewertungsausschuss

Der Bewertungsausschuss nach § 87 Abs. 1 SGB V ist ein Gremium der gemeinsamen Selbstverwaltung, das den Gebührenkatalog für Vertragsärzte (EBM) erstellt. Nach dem EBM können die medizinischen Leistungen in der vertragsärztlichen und -psychotherapeutischen Versorgung abgerechnet werden.

Der Bewertungsausschuss beschließt neben dem EBM auch weitere Regelungen zur vertragsärztlichen Vergütung wie zum Beispiel die jährlichen Änderungen der Höhe der Gesamtvergütungen. Seine Beschlüsse sind für die Kassenärztlichen Vereinigungen und die gesetzlichen Krankenkassen bindend, wenngleich Details zur Ausgestaltung der Beschlüsse auf Landesebene vereinbart werden.

Der Bewertungsausschuss besteht aus jeweils drei Vertretern der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und des GKV-Spitzenverbandes. Wird im Bewertungsausschuss keine Einigung erzielt, so wird der Erweiterte Bewertungsausschuss aufgerufen, in dem zusätzlich zwei unparteiische Mitglieder und ein unparteiischer Vorsitzender vertreten sind.

Brutto

Als Brutto wird in den Auswertungen des Rx-Trendberichts der Abgabepreis eines Präparats zum Zeitpunkt der Abgabe in der Apotheke verstanden. Der Bruttoabgabepreis entspricht dem Wert, der von der Apotheke auf das Rezept zur Abrechnung aufgetragen wird. Er enthält die gesetzliche Mehrwertsteuer; Rabatte oder Zuzahlungen sind nicht abgezogen. Bei Arzneimitteln, für die ein Festbetrag definiert ist und deren Abgabepreis den Festbetrag übersteigt, wird nur der Festbetrag als Brutto berücksichtigt.

Der Bruttoabgabepreis eines Arzneimittels wird durch die Arzneimittelpreis-Verordnung bestimmt und kann sich jeweils zum 1. oder 15. eines Monats ändern. Das ZI übernimmt den von den Apothekenrechenzentren übermittelten Abgabepreis.

Bundesversicherungsamt (BVA)

Das Bundesversicherungsamt führt die Aufsicht über alle Sozialversicherungsträger, somit also auch über alle Krankenkassen, deren Zuständigkeitsbereich sich über mindestens drei Bundesländer erstreckt. Es prüft die Geschäfts-, Rechnungs- und Betriebsführung dieser rund 210 Versicherungsträger und hat Beratungs- und Genehmigungsbefugnisse ihnen gegenüber. Zudem organisiert das Bundesversicherungsamt den Gesundheitsfonds und führt den Morbi-RSA durch.