Zentralinstitut - Springe direkt:

Dr. Bernd Hagen

Arbeitsgebiet: Leitung des DMP-Projektbüros Köln/Evaluation und Qualitätssicherung von Präventionsmaßnahmen

Tel.: (0221) 7763 6760
Fax: (0221) 7763 6760
E-Mail: bhagen(at)zi.de

Kurzvita
seit 2003 Mitarbeiter des Zi
1994–2002 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Erlangen-Nürnberg
1989–1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität-Gesamthochschule Paderborn
1983-1989 Studium der Psychologie (Ruhr-Universität Bochum)
Qualifikationen
1994 Promotion Dr. phil. (Universität-Gesamthochschule Paderborn)
1989 Diplom Psychologe (Ruhr-Universität Bochum)
Engagement
  • Mitglied des wissenschaftlichen Beirats "Diabetes Surveillance in Deutschland", Robert Koch-Institut, Berlin
  • Mitglied des Fachbeirats "Nationale Aufklärungs- und Kommunikationsstrategie zu Diabetes mellitus", Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln
Veröffentlichungen (Auswahl)

Hagen B, Altenhofen L, Groos S, Kretschmann J, Weber A (2014). Disease-Management-Programme: ein Beispiel für erfolgreiches Qualitätsmanagement? Anmerkungen aus der Perspektive der wissenschaftlichen Programmbegleitung in der Region Nordrhein. In: Jonitz G, Mansky T, Scriba PC, Selbmann HK (Hg.), Ergebnisverbesserung durch Qualitätsmanagement. Aktuelle Maßnahmen, Nachweise, Stand der Evaluierung. Report Versorgungsforschung, Bd. 8. Köln: Deutscher Ärzteverlag, 155–167

Hagen B, Griebenow R, Altenhofen L, Schwang I, Schnelle J (2014). Time course of change in prescription behaviour after targeted continuing medical education in a closed loop system of repeated standardised documentation and feedback. Journal of European CME, 3:24697

Hagen B, Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Hg.) (2014). Evaluation der Sozialpsychiatrie-Vereinbarung. Zwischenbericht 2013. Berlin: Zentralinstitut

Hagen B, Groos S, Kretschmann J, Weber A, Altenhofen L, Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme Westfalen-Lippe (Hg.) (2014). Qualitätssicherungsbericht 2012 Disease-Management-Programme in Westfalen-Lippe. Dortmund: Gemeinsame Einrichtung DMP Westfalen-Lippe

Altenhofen L, Hagen B, Groos S, Kretschmann J, Weber A (2014). Validität der ärztlichen Dokumentation von Disease Management Programmen. Deutsche Medizinische Wochenschrift, 139 (8), 392–393

Hagen B, Altenhofen L, Groos S, Kretschmann J, Weber A, Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme (Hg.) (2013). Qualitätssicherungsbericht 2012 Disease-Management-Programme in Nordrhein. Düsseldorf: Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung

Hagen B (2013). 10 Jahre DMP: Befunde aus Nordrhein. Diabetes-Forum, 25 (7/8), 17–21

Weber A, Groos S, Hagen B, Kretschmann J, Altenhofen L (2013). Einflussfaktoren in der Qualitätszielerreichung in der Versorgung an Asthma bronchiale erkrankter Kinder und Jugendlicher. Befunde des DMP Asthma bronchiale aus der Region Nordrhein. Atemwegs- und Lungenkrankheiten, 39 (7), 248–253

Hagen B (2012). Regionale Unterschiede in der Versorgungsqualität von Typ-2-Diabetikern – Befunde aus dem Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 2 in Nordrhein. In: Kirch W, Hoffmann T, Pfaff H (Hg.), Prävention und Versorgung. Stuttgart: Thieme, 634–655

Stillfried D von, Czihal T, Altenhofen L, Hagen B (2012). Regionale Unterschiede und ihre Folgen aus Ärztesicht. In: Roski R, Stegmaier P, Kleinfeld A (Hg.), Disease Management Programme,  Statusbericht 2012. MVF-Fachkongresse "10 Jahre DMP" und "Versorgung 2.0". Schriftenreihe Monitor Versorgungsforschung. Bonn: eRelation AG – Content in Health, 247–255

Hagen B, Strauch S (2011). Jugendgesundheitsuntersuchung J1. Auswertung von Daten aus der KiGGS-Umfrage. Deutsches Ärzteblatt, 108 (11), 180–186

Altenhofen L, Hagen B, Hansen L (2010). Ergebnisse zur DMP-Umsetzung in der Region Nordrhein. In: Günster C, Klose J, Schmacke N    (Hg.), Versorgungs-Report 2011. Schwerpunkt: Chronische Erkrankungen. Stuttgart: Schattauer, 69–72

Altenhofen L, Hagen B, Kretschmann J, Groos S, von Stillfried D Graf (2011). Kollektiv nicht repräsentativ. Leserbrief zu dem Beitrag „Nutzen und Effizienz des Disease-Management-Programms Diabetes mellitus Typ 2“ von R Linder, S Ahrens, D Köppel, T Heilmann, F Verheyen in Heft 10/2011. Deutsches Ärzteblatt, 108 (42), 722

Hagen B, Altenhofen L, Schwang I, Griebenow R, Czihal T, von Stillfried D (2010). Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz. Versorgungsqualität in einem Disease-Management-Programm. Prävention und Gesundheitsförderung, 5 (4), 307–312

Hagen B, Altenhofen L, Schwang I, Griebenow R, Czihal T, von Stillfried D (im Druck). Verbessert sich die Versorgungsqualität von Patienten mit Herzinfarkt oder Herzinsuffizienz in einem Disease Management Programm? Befunde aus dem Disease Management Programm (DMP) Koronare Herzkrankheit (KHK) in der Region Nordrhein. erscheint in: Prävention und Gesundheitsförderung.

Hagen B, Strauch S (im Druck). Die Jugendgesundheitsuntersuchung J1: Auswertung von Daten aus der KiGGS-Umfrage. erscheint in: Deutsches Ärzteblatt.

Hagen B, Altenhofen L, Blaschy S, Breitenstein Y, Groos S, Kretschmann J, Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme (Hrsg.). Qualitätssicherungsbericht 2008 Disease-Management-Programme in Nordrhein. Düsseldorf: Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung; 2009.

Kerek-Bodden H, Hagen B, Lang A, von Stillfried D. Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten aus Versichertenperspektive. In: Böcken J, Braun B, Amhof R (Hrsg.). Gesundheitsmonitor 2008. Gesundheitsversorgung und Gestaltungsoptionen aus der Perspektive der Bevölkerung. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung, 2008: 142-64.

Hagen B. Gedächtnis und Altern. In: Rapp R, Sedlmeier P, Zunker-Rapp G (Hrsg.). Perspectives on Cognition. A Festschrift for Manfred Wettler. Lengerich: Pabst, 2006: 69-78.

Oswald WD, Gunzelmann T, Rupprecht R, Hagen B. Differential effects of single versus combined cognitive and physical training with older adults: The SimA study in a 5-year perspective. European Journal of Ageing 2006; 3(4): 179-92.