Zentralinstitut - Springe direkt:

Health Services Research Conference des Zi

13./14. September 2017 in Berlin

Entscheidet der Wohnort schicksalhaft über unsere medizinische Versorgung?

Die Anforderungen an eine sichere und effiziente medizinische Versorgung steigen fortwährend. Aber die Versorgungsforschung dokumentiert, dass Inanspruchnahme und Erbringung medizinischer Versorgung geografischen Mustern folgen, die gleichzeitig Hinweise auf erhebliche Verbesserungspotenziale beinhalten. Trotz einheitlicher Rahmenvorgaben sind der Zugang zu medizinischen Leistungen und die Versorgungsqualität insgesamt in allen Gesundheitssystemen räumlich höchst heterogen.
Handelt es sich hierbei schlicht um Schicksal oder um ein Reservoir von guten Vorbildern? Besteht ein moralischer Gestaltungsauftrag, aus diesen Vorbildern zum Nutzen aller Patienten zu lernen? Und wenn ja, wie lässt sich dies effektiv umsetzen?

Ziel der Konferenz war die Intensivierung des erforderlichen wissenschaftlichen Diskurses auf dem Gebiet der Versorgungsforschung. Behandelt wurden aktuell relevante Forschungsfragen und die optimalen methodischen Voraussetzungen bei deren Umsetzung. Die dritte und vielleicht wichtigste Säule war die effektive, zeitgerechte Kommunikation der erzielten Forschungsergebnisse. Insbesondere auch die medizinischen Fachgesellschaften und die ärztlichen Berufsverbände wurden in die Diskussion einbezogen, wie mit Erkenntnissen über regionale Unterschiede der Versorgung weiter umgegangen werden soll.

Weitere Informationen finden Sie auf der Konferenz-Homepage: www.zi-hsrc-berlin.de

Einen Rückblick auf die Konferenz finden Sie in unserer Pressemitteilung vom 18. September 2017.

 

Is Geography Destiny in Healthcare?

Demand for safe and efficient health care is ever increasing. Yet, geographic patterns of how
healthcare is actually utilized and delivered suggest that there is much room for improvement. In spite
of homogenous regulatory frameworks access to and overall quality of healthcare are highly diverse
within all nations. Are these geographic patterns simply destiny or do they offer a host of best practice
examples from which lessens for improvement can be learnt and implemented? And if so, how? What
are the methods to discern the ‘given’ from the ‘changeable’ and what needs to be done to effectively
make a change for the better?

The conference was particularly devoted to involving the scientific medical associations and colleges and the respective professional associations in addressing the issues of variation in healthcare.

For more information visit www.zi-hsrc-berlin.de