Zentralinstitut - Springe direkt:

Energiekosten-Monitoring

Eine beispiellose Energiekrise und explodierende Kosten, insbesondere für Strom und Gas, stellen Bürgerinnen und Bürger seit Monaten vor besondere Herausforderungen. Die Auswirkungen der Energiekrise auf die vertragsärztliche und -psychotherapeutische Versorgung wurden – im Gegensatz zum stationären Bereich – bislang weder in der öffentlichen Wahrnehmung noch auf politischer Ebene hinreichend beachtet. Aus diesem Grund haben KVen und KBV das Zi gebeten, mit dem Energiekosten-Monitoring die bislang fehlende wissenschaftlich belastbare Datengrundlage zu schaffen. 

Ziel des Energiekosten-Monitorings ist es, Transparenz zu finanziellen Mehrbelastungen in Praxen und Einrichtungen zu erreichen. Die Ergebnisse werden in geeigneter Form publiziert. Auf dieser Basis sind sie von KVen und KBV nutzbar, die Interessen der Vertragsärzteschaft und Vertragspsychotherapeutenschaft zu vertreten.

Das Energiekosten-Monitoring wird in drei Befragungszeiträumen durchgeführt: Beginn ist am 15.12.2022. Zum Stichtag 28. Februar 2023 und 31. Mai 2023 beginnt jeweils ein neuer Befragungszeitraum des Energiekosten-Monitorings, um die Entwicklung der Energiepreise und -kosten verfolgen zu können.

Im Überblick

Zielgruppe

Alle Praxen und Einrichtungen der vertragsärztlichen und -psychotherapeutischen Versorgung

Erhebungszeitraum

Erste Welle: 15.12.2022 bis 31.01.2023