Zentralinstitut - Springe direkt:

Zi-Kodierhilfe

Unterstützung für die Praxis

Mit der Kodierhilfe hat das Zi ein einfach zu nutzendes, elektronisches Nachschlagewerk geschaffen, mit der Vertragsärzte und -psychotherapeuten den richtigen ICD-10-Schlüssel für jede Erkrankung finden können.

Studien zeigen, dass die Kodierqualität von ärztlichen Diagnosen nach der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten, ICD-10-GM, noch verbessert werden kann. Eine hohe Kodierqualität aber ist unter anderem wichtig, weil die ärztlichen Diagnosen als Grundlage für die jährliche Anpassung der vertragsärztlichen Vergütung dienen.

Schlüssel zu sachgerechter Kodierung

Bisher sind ärztliche Abrechnungsdaten vielfach nicht schlüssig (beispielsweise die häufige gleichzeitige Kodierung von Typ I und Typ II Diabetes bei einem Patienten). Teilweise vergeben unterschiedliche Personen für den gleichen Sachverhalt einen anderen Kode. Ziel der Kodierhilfe ist es, den Ärzten beim Kodieren mehr Gewissheit zu geben.

Die Checklisten der „Zi-Kodierhilfe“ basieren auf Merkmalen der jeweiligen Krankheit und diagnostischen Kriterien. Das Zi koordiniert hierzu rund 30 fachübergreifende ärztliche Arbeitsgruppen, die Leitlinien und Standardwerke unter Gesichtspunkten der Praxistauglichkeit auswerten. Die Arbeitsgruppen haben sich bis Ende 2013 über die Inhalte von über 10.000 ICD-10-Kodes geeinigt; langfristig erfolgt regelmäßige Evaluierung.

Nachweis exakter Diagnosen weiterhin wichtig

Nach dem Entwurf des Versorgungsgesetzes werden die Ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) nicht eingeführt. Der Nachweis exakter Diagnosen bleibt aber weiterhin von Bedeutung. Denn die Entwicklung der Morbidität gilt in den jährlichen Honorarverhandlungen zwischen KVen und Krankenkassen als der wichtigste Risikostrukturfaktor.

Für das Regel-Update zum 01.10.2011 sind die Praxissoftware-Module der Zi-Kodierhilfe und des Hausarzt-Thesaurus an die Software-Häuser ausgeliefert worden. Zuvor wurden sämtliche Hinweise auf Regelungen der Ambulanten Kodierrichtlinien entfernt. Wie Hausarzt-Thesaurus und Zi-Kodierhilfe elektronisch genutzt werden können, demonstriert die Online-Version des Zi.

Praxis–Tip: Download der Zi-Kodierhilfe über den Kodierassistenten der KBV

Die Zi-Kodierhilfe ist ein elektronisches Hilfsmittel, um den Vertragsarzt bei der Suche nach dem sachgerechten ICD-10-Kode zu unterstützen. Einen zuverlässigen Zugang zur Kodierhilfe ermöglicht ein Download des Kodierasistenten der KBV. Dabei handelt es sich um eine Software der KBV, die alle drei Monate aktualisiert wird. Der Nutzer kann über eine Verknüpfung auf dem Rechner mit dem Kodierassistenten den ICD-10-Browser mit der Zi-Kodierhilfe aktivieren. Er erhält die notwendigen und möglichen Kriterien zu dem jeweiligen ICD-10-Kode und zusätzliche hilfreiche Kodierhinweise.

Eine andere Möglichkeit, die Zi-Kodierhilfe zu nutzen, führt über die Homepage des Zi und ermöglicht den Zugang zur Online-Version. (zi.de) Gegenüber dem Kodierassistenten ist kein regelmäßiger Download zur Aktualisierung nötig.

Eine Anleitung zum Download finden Sie hier.

Ihr Ansprechpartner

Im Überblick

Ziel

Nutzerfreundliche Kodierhilfe für die vertragsärztliche Praxis

Laufzeit

Seit 2009

Weitere Informationen