Zentralinstitut - Springe direkt:

27. Februar 2017

Rx-Trendbericht mit erweiterten Funktionen

Wie haben sich die Verordnungen der Generika im Lauf der Zeit entwickelt? In welchen Quartalen verordnen Ärzte Antibiotika besonders häufig? Welche Medikamente gehören aktuell zu den Umsatztreibern – und welche nicht? Antworten auf diese und ähnliche Fragen liefert der Rx-Trendbericht für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hat diese Datenbank unter www.rx-trendbericht.de nun aufgefrischt und um wichtige Funktionen erweitert.

Interessierte Wissenschaftler und Akteure aus dem Gesundheitswesen sowie die Fachöffentlichkeit können Daten erstmals interaktiv abfragen, zugeschnitten auf ausgewählte Zeiträume oder Wirkstoffgruppen von Antibiotika bis Zytostatika. So können Entwicklungen etwa bei Marktsegmenten wie Rezepturen oder Biologika nachvollzogen werden. Zahlen und Grafiken stehen zum Herunterladen bereit. Ein „Thema im Fokus“ beleuchtet einzelne Trends im Verordnungsgeschehen – im aktuellen Bericht etwa stehen Cholesterinsenker im Mittelpunkt, bei denen die Verordnungskosten nach jahrelangem Absinken wegen der Neuzulassungen seit zwei Jahren wieder steigen.

Zum Hintergrund
Die internationale Abkürzung „Rx“ beschreibt verschreibungspflichtige Arzneimittel. Der vom Zi entwickelte Rx-Trendbericht zeigt aktuelle Entwicklungen aller Arzneimittelverordnungen in Deutschland, die über die gesetzlichen Krankenversicherungen abgerechnet werden. Hierfür werden die Arzneimittelverordnungsdaten (AVD) der Vertragsärzte aller Kassenärztlichen Vereinigungen monatlich analysiert. Die Daten im Rx-Trendbericht umfassen den Zeitraum von Januar 2007 bis zum jeweiligen Vorvormonat des laufenden Jahres.
 


Ihr Ansprechpartner